Die Schauspielerin und Sängerin Antoaneta Dobreva – Neti führte mit einer Flamme in den Augen und in den Worten durch die Geschichte Bulgariens die Gäste von einem kleinen Hotel, versteckt am Stadtrand von Sofia. Das alles wurde verwirklicht dank eines einzigartigen Projekts, das unsere ganze 1300 – jährige Vergangenheit mit Bildern und Ereignissen chronologisch in schönen Wandmalereien versammelt hatte. Die Ausstellung beginnt mit den Bildern der bulgarischen Herrscher aus den berühmten Zeiten nach dem Jahre 681, geht durch das Goldene Zeitalter, um die osmanische Herrschaft und danach das Wiedergeburt zu erreichen.

Die Idee für das Projekt stammt von der Besitzerin des Hotels, Monika Ivanova, und die Realisierung ist von der Künstlerin Emilia Dimitrova vorgenommen, die drei Monate im Hotel wohnte und fast 24 Stunden am Tag malte. Sie erzählt, dass zu dieser Zeit viele Ausländer – Italiener, Deutsche, Tschechen – im Hotel übernachtet haben  und mit Interesse ihre Arbeit beobachtet haben. “Es gab einen deutschsprachigen Kunden, jede Woche kam er für 2-3 Tage und jedes Mal, hatte er mich gefragt, was ich gemalt habe,  da war es  ihm sehr interessant”, erzählt Emilia. “Während die Ausstellung  die Ausländer beeindruckt, wird die Ausstellung vor allem  für  Bulgaren interessanter, insbesondere für diese,  die im Ausland arbeiten und leben. 1 500 000 kommen jedes Jahr für eine kurze Zeit zurück”, sagte Professor Yordan Yordanov, Marketingprofessor. “Die Hotelbesitzerin gibt seinen Gästen die Chance, in die Zukunft zu schauen indem sie die Vergangenheit neu entdecken. Das Projekt beinhaltet eine Botschaft. Sie  hat diese mit ihrer Sinnlichkeit erreicht “, fügt er hinzu. Und sein Kollege, Ch. Ass. Svetlana Staneva hat den Wunsch geäußert, ihre Studenten zum Praktikum ins Hotel zu führen. Das Programm zur Eröffnung der Ausstellung war wie eine Geisterhöhung. Der Schauspieler Valentin Balabanov trat in die Rolle von Khan Asparuh ein, eingeführt von Trommeln kam er zu den Leuten, um ihnen zu sagen: “Da  seht  ihr so gleichgültig, wie unsere Heimat – Bulgarien vor euren Augen auseinander fällt! Unvergessliche Stille! Vor den Leiden habt ihr eure Köpfe gesenkt…. Die Rettung ist in euren eigenen Händen, in euren Gedanken, in euren Handlungen. Die Rettung kommt, wenn ihr an euch selbst glaubt und fühlt, wer ihr seid! ” Neti beendete das Programm mit der Aufführung des Liedes „Sag mir meine weiße Wolke“. Und während des anschließenden Cocktails kümmerte sich um die Stimmung die Astiedance -Volkstanzformation mit dem Sänger Antonio Simeonov.

Unter den Gästen neben den Hochschullehrern waren auch Vertreter des Ministeriums für Arbeit und Sozialpolitik und viele Geschäftsleute. “Stellen Sie sich vor, dass die bulgarische Geschichte die Seele des Menschen ist. Stellen Sie sich vor, wie dieser Mann, genauso wie die Geschichte, geboren wurde, in seiner Jugend aufgewachsen ist,  und danach in seiner Blütezeit seiner Kräfte, seine Familie, Freunde und Glauben nicht für einen Tag, nicht für zwei Tage,  nicht für ein Jahr, sondern für fünf Jahrhunderte verliert. So kann ich unser niedriges nationales Selbstwertgefühl erklären. Und ich denke, es liegt an jedem von uns, dieses  zurückzubekommen. Dieses Projekt, das mir viel Mühe gekostet hatte, ist mein kleiner Beitrag. Es ist nicht mit einem kommerziellen Ziel, sondern zu idealen Zweck verwirklicht worden”, so  anschließend die Besitzerin des Hotels Monika Ivanova. Jeder, der sich die Ausstellung ansehen möchte, kann das Hotel Simona Complex in Sofia in der Straße Okolovrasten pyt 721 besuchen.